Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Das Inhaltsverzeichnis erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Bayerisches Staatswappen
Grafik LDA
|
Startseite
|
Impressum
|
Inhaltsverzeichnis
|
Presse
|
Suche
|

Zurück zum Seitenanfang

Aktuelles

Logo RSS-Feed Aktuelle Pressemitteilungen und Themen als RSS-Feed abonnieren

Veröffentlichung von Kontaktdaten im Internet verboten

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat eine Verbotsverfügung des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht (BayLDA) als rechtmäßig bestätigt, mit der das BayLDA einem Verein verboten hatte, Kontaktdaten der Mitarbeiterin einer Behörde im Internet zu veröffentlichen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben


Datenschutz für Kinder

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) beteiligt sich am Dienstag, dem 12. Mai 2015, an einer internationalen Prüfung, wie es um den Datenschutz für Kinder bei Online-Diensten bestellt ist.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben


Vorstellung unseres 6. Tätigkeitsberichts 2013/2014

Der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht (BayLDA), Thomas Kranig, hat heute im Museum für Kommunikation in Nürnberg den neuen Tätigkeitsbericht des BayLDA für die Jahre 2013 und 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben


Datenschutz und SmartTV

In der gemeinsamen Prüfaktion von Smart-TV Geräten haben Dr.
Alexander Dix, der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
(BBfDI), und Thomas Kranig, der Präsident des BayLDA, mit seinen Mitarbeitern Dipl.-
Inf. Andreas Sachs und Regierungsrätin Miriam Meder im Rahmen einer Pressekonferenz
am 27. Februar 2015 in München die Ergebnisse vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben


Vorstellung der Ergebnisse der bundesweiten Datenschutzprüfung von SmartTVs

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat Smart-TV Geräte von 13 Herstellern, die etwa 90% des Marktes in Deutschland abdecken sollen, daraufhin untersucht, welche Daten bei Nutzung der Geräte fließen. Da es sich hierbei um eine bundesweit abgesprochene Prüfaktion handelte, werden Dr. Alexander Dix, der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (BBfDI), und Thomas Kranig, der Präsident des BayLDA, mit seinen Mitarbeitern Dipl.-Inf. Andreas Sachs und Regierungsrätin Miriam Meder das Ergebnis dieser Überprüfung den Medien im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben

App-Stores sollen zu mehr Transparenz von Apps beitragen

Datenschutzaufsichtbehörden aus der ganzen Welt fordern App-Store-Betreiber dazu auf, eine Verlinkung zu Datenschutzhinweisen von App-Anbietern innerhalb des App-Stores zu verlangen. Dies soll zu mehr Transparenz für die Nutzer führen und diesen eine Entscheidung für oder gegen eine App in Kenntnis des Datenumgangs ermöglichen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben

Google Inc. führt neue Kamerafahrten in Deutschland durch

Das Unternehmen Google Inc. führt ab 01. Dezember 2014 neue Aufnahmefahrten in Deutschland durch, um bestehendes Kartenmaterial zu verbessern. Eine Veröffentlichung der Bilder ist nach Auskunft des Unternehmens nicht geplant, weshalb ein Vorabwiderspruch nicht möglich ist.

Nähere Informationen sind zu finden beim Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit und beim Datenschutzkodex für Geodatendienste.

Nach oben

Häufige Verletzung des Datenschutzes bei Werbung

Beschwerden von Verbrauchern über belästigende Werbung werden bei den Datenschutzaufsichtsbehörden nicht weniger. Besonders die unerwünschte Telefon- und E-Mail-Werbung und die Nichtbeachtung von Werbewidersprüchen verärgert viele Bürgerinnen und Bürger – zu Recht. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) geht inzwischen verstärkt mit Bußgeldverfahren gegen die Missachtung der Rechtsordnung durch unzulässige Verwendung von Werbedaten vor.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben

Keine Berufung gegen DashCam-Urteil

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) legt keine Berufung gegen das DashCam-Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach ein. Selbst wenn das Urteil nicht in allen Punkten überzeugt, hat es das wesentliche datenschutzrechtliche Interesse des BayLDA, die unzulässige Nutzung von DashCams festzustellen, klar und deutlich bestätigt.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Nach oben

Datenschutzprüfung bei Mailservern bayerischer Unternehmen

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat Anfang September 2014 bei insgesamt 2.236 bayerischen Unternehmen das Sicherheitsniveau der eingesetzten Mailserver automatisiert überprüft. 772 Unternehmen genügten dabei den gestellten datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht und wurden deshalb vom BayLDA schriftlich aufgefordert, ihre Mailserver an den Stand der Technik anzupassen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung sowie der zugehörigen Webseite zur Onlineprüfung.

Nach oben

BayLDA warnt vor betrügerischen Anrufen - Anrufer geben sich als angebliche "Datenschützer" aus

Beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht in Ansbach gehen vermehrt Beschwerden von Bürgern über Anrufe ein, in denen sich der Anrufer fälschlicherweise als Mitarbeiter des Landesamtes für Datenschutzaufsicht ausgibt. Teilweise wird die Bezeichnung "Landesamt für Datenschutzaufsicht" durch einen Zusatz wie z.B. "in München" oder "in Ansbach" ergänzt oder auch Namen von Mitarbeitern des Landesamtes verwendet, um den Eindruck zu erwecken, der Anruf stamme tatsächlich von der Aufsichtsbehörde für Datenschutz.

Die Anrufer sind oftmals bereits im Besitz persönlicher Daten wie Bankdaten oder Adressen und wollen diese bestätigt wissen oder versuchen im Telefonat an solche Daten zu gelangen.

Vor diesem Hintergrund weist das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht darauf hin, dass keine Datenschutzaufsichtsbehörde von sich aus Bürgerinnen und Bürger anrufen würde, um ihre Hilfe anzubieten. Mit der Nennung des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht soll offenbar der Anschein von Seriosität erweckt werden.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht rät:

Falls Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, steht Ihnen das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht, 91522 Ansbach, Promenade 27, Tel. 0981 53-1300; E-mail: poststelle@lda.bayern.de, www.lda.bayern.de gerne zur Verfügung.

Nach oben

 

 

Zuletzt geändert am 18.05.2015.

Seitenanfang | Suche | Impressum | Datenschutzerklärung | © Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, Promenade 27, 91522 Ansbach